no

 

Ein echtes Gemeinschaftswerk wird der Streuobst-Erlebnispfad mit schwerpunktmäßig bildlich gestalteten Tafeln. Zusammen arbeiten, lernen und feiern hier Mitglieder des OGV Lindenstruth, Klienten des Martinsheims J. & R. Kraft (Psychiatrische Einrichtung), Kinder der Kita Sternschnuppe und Asylsuchende aus dem vom Landkreis betreuten Heim.

Begegnung, Austausch und das Kennen lernen des „Fremden“

Neben dem investiven Teil sind die Aktionen, „Mingas“ (Arbeitsfeste) und Lehrgänge ein zentraler Punkt des Projektes. Denn hier geht es um die Begegnung, den Austausch und das Kennen lernen des „Fremden“. Für die verschiedenen Zielgruppen werden eigene Angebote in Form von Festen und Lehrveranstaltungen zusammengestellt. Unter dem Motto „Fest“ werden einfache Lernangebote eingeflochten. Besonders die Themen Ernährung, Gesundheit, Abfall, Kultur und Religion sind angedacht. Holzbearbeitung und Backlehrgänge für Brot und Obstkuchen werden für Kinder, Bewohner des Martinsheims und Asylbewerber gratis angeboten, da dieser Personenkreis über extrem wenig finanzielle Mittel verfügt. Natürlich dienen sie auch sie der Vernetzung und dem Gewinnen neuer Akteure.

Durch diese Kombination bieten sich viele verschiedene Felder in denen sich alle Beteiligten mit sinnstiftender Arbeit einbringen können: Holzwerkstatt, Gartenarbeit, Nähen, Kochen, Künstlerische Tätigkeiten, Mitarbeit bei den Festen.

Miteinander arbeiten und den eigenen Wert entdecken

Ziel ist die Integration von psychisch Kranken und Asylbewerbern durch intensiven Kontakt mit ortsansässigen Menschen jedes Alters und damit ein Abbau von Hemmschwellen. Das miteinander Arbeiten bietet einen sanften Weg der Annäherung und die Möglichkeit, den eigenen Wert (wieder) zu entdecken, da etwas für die Gemeinschaft geleistet wird .

Über die hohe Identifikation der Beteiligten mit dem Projekt geschieht die Vermittlung von Natur-, Umwelt- und Kulturwissen an Kinder, Erwachsene und Asylbewerber fast spielerisch.

Das Martinsheim schafft mit dieser modernen offenen Tagesstruktur für seine Klienten Möglichkeiten ihre eigene Situation anders einzuschätzen und wieder nach Ihren Möglichkeiten in Aktion zu kommen. Die langfristige Pflege der Holzobjekte durch die Holzwerkstatt wird Verantwortung übernommen.